ADAC testet Fahrzeuganhänger: So verändert sich das Fahrverhalten je nach Beladung

Mal schnell eben etwas mit einem Fahrzeuganhänger transportieren, ist ja kein Problem. Laut ADAC wird es jedoch zum Problem, wenn er falsch beladen wird.

ADAC testet Anhänger
© Yuri Bizgaimer – Fotolia.com

Kleine Fahrzeuganhänger mit einem Gewicht von bis zu 750 kg erfreuen sich bei Fahrern vielerorts großer Beliebtheit. Sie sind leicht anzubringen, flexibel einsetzbar und leicht zu beladen. Im Rahmen eines aktuellen Tests hat der ADAC jetzt Bremswegunterschiede bei voll beladenen und leeren Anhängern getestet.

Bei voller Beladung auf Bremsweg achten

Um einen Referenzwert zu haben, testete der ADAC zunächst mit einem leeren Anhänger. Als Zugfahrzeug kam ein Opel Astra zum Einsatz. Ohne jedes Beladungsgewicht gelangen die Bremstests dem Gespann mühelos. Etwas anders sah es da schon aus, als der Anhänger vollbeladen war. Hier verlängerte sich der Bremsweg um ganze 7,3 Meter. Das sollten vor allem ungeübte Fahrer berücksichtigen, die nur selten mit dem Hänger unterwegs sind.
Bei den simulierten Ausweichmanövern kam es zwar oft zum Ausscheren, allerdings sorgte das Zugfahrzeug hier wieder schnell für eine Stabilisierung. Es ist darüber hinaus aber immer zu berücksichtigen, dass auf einem Anhänger der kleinsten Klasse nicht viel Platz ist. Vor allem bei kompakten schweren Materialien wie Kies und Erde kommt es schnell unbemerkt zur Überladung.

Überladung kann schnell zum Ausbrechen führen

Um die Gefahren von Überladungen zu simulieren, packten auch die Tester vom ADAC den Anhänger ordentlich voll. Dabei überschritten sie das zulässige Höchstgewicht um fünf Prozent. Das machte in der Summe zwar nur 30 kg aus, doch bereits dieses geringe Gewicht genügte, damit der Bremsweg sich nochmal um ganze 2 Meter verlängerte.
Noch gravierender ist der Effekt, wenn die Last ungleich verteilt ist. In diesem Fall kann es bei Ausweichmanövern sogar passieren, dass sich der Anhänger querstellt. Wenn das Auto dann nicht mehr sicher in der Spur gehalten wird, kann es schnell zum Ausbrechen kommen.

Artikelbild 1: © Yuri Bizgaimer - Fotolia.com