Untersuchung von Check24 zeigt: Raser müssen bei Kfz-Versicherungen zukünftig mehr zahlen

Im Rahmen des jüngsten Blitzer-Marathons hat die Polizei trotz vorheriger Ankündigung wieder Tausende von Rasern erwischt. Für die Fahrer hat dies gleich zweierlei teure Folgen.

Für Raser wird die Kfz-Versicherung teurer
© Gerhard Seybert – Fotolia.com

Noch immer gehören überhöhte Geschwindigkeiten zu den Hauptgründen für die vielen Verkehrstoten auf deutschen Straßen. Die Strafen bewegen sich dabei seit Langem zwischen Bußgeldern und ein paar Punkten in Flensburg. Einige Versicherer wollen nun aber einen Schritt weiter gehen.

Kfz-Versicherungen reagieren auf hohe Unfallzahlen

Bei Neuabschlüssen verlangen immer mehr Versicherer Aufpreise, wenn der Fahrer Punkte in Flensburg hat. Dies zeigte eine aktuelle Untersuchung von Check24 bei 50 Versicherungen. Es wurde dabei allerdings nicht explizit darauf geachtet, ob die Punkte aus Geschwindigkeitsübertretungen oder aus anderen Verkehrsdelikten entstanden sind. Zu den Versicherern, die Aufpreise verlangen, gehören beispielsweise Admiral, Axaeasy und HDI.
Admiral ist dabei deutlich an der Spitze. Hier müssen Punkteinhaber mit um bis zu 29 Prozent höheren Kosten rechnen. Bei Axaeasy waren es 12 bis 16 Prozent. Am günstigsten wird es für Verkehrssünder bei HDI. Hier wird die Prämie lediglich um 3 Prozent erhöht. Bei Versicherern wie der Bayerischen geht man sogar noch einen Schritt weiter und verweigert Fahrern mit Punkten den Neuabschluss komplett.

Weitere Entwicklung offen

Derzeit ist noch nicht absehbar, wie sich die Entwicklung fortsetzen wird und wie viele Anbieter dem Beispiel folgen werden. Offenbar behalten sich aber bereits jetzt einige größere Versicherungen den Schritt vor. Hier ist beispielsweise die Sparkassen-DirektVersicherung zu nennen. In einer Online-Umfrage erhielt man hier durchaus zustimmendes Feedback auf die Frage, ob Verkehrssünder mehr für ihre Versicherung zahlen sollten als Fahrer, die sich nichts zu Schulden haben kommen lassen. Über die Hälfte der Teilnehmer fand die Idee sehr gut. 12 Prozent bewerteten sie immerhin als interessant. Wie weit die S-Direkt-Versicherung Feedback ihrer Nutzer künftig in die Konzeption ihrer Tarife einfließen lassen wird, ließ sie allerdings offen.

Artikelbild 1: © Gerhard Seybert - Fotolia.com